Dienstag, 22. August 2017
Notruf: 112

Grillsaison

Sicherheit beim Grillen

Bei der Freude am Grillen sollte nie ausser Acht gelassen werden, hier wird mit Feuer hantiert. Sicherheit sollte das Wichtigste sein.  

  • benutzen sie eine Schürze und Handschuhe und achten Sie darauf das keine lockeren Kleidungsstücke (flatterne Ärmel) in die Nähe des Feuers kommen. Verwenden Sie das richtige Zubehör. Langstielige, an den Griffen isolierte Zange, Gabel und Pinsel.
  • den Grill nicht unbeobachtet lassen oder gar während des Betriebes umsetzen. Passen Sie auf Kinder und Tiere auf! 
    versichern Sie sich das die Kohle oder Asche wirklich aus ist, bevor der Grill weggeräumt wird. Niemals warme oder heisse Kohle oder Holz aus dem Grillkasten nehmen oder in den Müll geben. 
    haben Sie einen Wassersprüher zur Hand falls doch mal ein paar Flammen hochschlagen. Ein Feuerlöscher sollte griffbereit sein!
  • Achten Sie beim Kauf von Grillgeräten auf die DIN EN 1860 - 1 (bzw. die bisher geltende DIN 66077) und vorzugsweise auch auf das GS-Zeichen.
  • Der Grill gehört ausschließlich ins Freie, ausgenommen hiervon sind die elektrischen Tischgrille.
  • Nicht unter dem Sonnen- oder Regenschirm grillen (Brandgefahr)!
  • Der Grill muss sicher aufgestellt werden, am besten auf einem ebenen Stück Rasen, auf planen Steinböden oder Terrassen, um ein Umkippen zu vermeiden.
  • Beim Einkauf von Anzündhilfen und Grillkohle auf das Prüfzeichen achten, z.B. DIN-CERTCO Zeichen mit Registriernummer.
    Die Anzündhilfen können jedoch vielfältige Aufschriften, wie "geprüft", "entspricht DIN ..." oder "Für Camping ..." usw. tragen, die nicht zwangsläufig einen Rückschluss auf die Sicherheit zulassen.
    Es wird daher empfohlen, nur solche Anzündhilfen zu verwenden, die von einer anerkannten Prüfstelle getestet und für sicher befunden wurden, z.B. nach DIN 66358 geprüfte Grillanzündhilfen mit DIN-CERTCO Zeichen
  • Keine nach Alkohol oder scharf riechenden Anzündhilfen verwenden. Zur Kontrolle könnte vor dem Einkauf ein Geruchstest durchgeführt werden.
  • Bei der Verwendung von flüssigen Anzündhilfen ist darauf zu achten, dass die Flasche über eine Ausgießhilfe und ein Sicherheitsventil verfügt, welches einen Flammenrückschlag verhindert.
  • Es ist darauf zu achten, dass vor dem Auflegen des Grillgutes die Anzündhilfe vollständig verbrannt ist.
  • Beginnen Sie mit dem Grillen erst, wenn die Flammen beim Durchbrennen erloschen sind und sich auf der Grillkohle eine weiße Ascheschicht zeigt.
  • Da Feuer immer einen besonderen Reiz auf Kinder ausübt, aber die Gefahren für sie am größten sind, wird empfohlen, dass sie sich in einem ausreichenden Sicherheitsabstand von ca. 2 bis 3m vom Grill entfernt aufhalten. 

Die allergrößte Gefahr geht von den „Anzündhilfen“ aus!

Um die Holzkohle rasch anzuzünden, greifen unbelehrbare Grillfreunde zu Spiritus, Alkohol, Lampenöl oder gar zu Benzin. So wird dieses Spiel mit dem Feuer extrem gefährlich:
Durch Verdunstung der flüssigen Brennstoffe entsteht ein hochexplosives, brennbares Gas/Luft-Gemisch in Form einer Gaswolke, die bis zu drei Meter Durchmesser haben kann. Beim Anzünden der Grillkohle kommt es dann zu einer Verpuffung, die Ursache von schweren Brandverletzungen ist. Durch einen Flammenrückschlag kann auch der gesamte Brennstoffbehälter (z.B. Spiritusflasche, Benzinkanister) in der Hand explodieren und zu schwersten Brandverletzungen am ganzen Körper führen.
Eine besonders große Gefahr besteht, wenn sich Kinder in der Nähe des Grills aufhalten. Bei einer eventuell auftretenden Stichflamme oder einer Verpuffung sind besonders der empfindliche Gesichtsbereich und der Oberkörper von den Verbrennungen betroffen.
Darüber hinaus dringen Benzin und Lampenöl in die Holzkohle ein und führen zu einer erheblichen Rauch- und Geruchsbelästigung bei der Verbrennung. Die gesundheitsgefährdenden oder giftigen Verdampfungs- und Schwelprodukte einiger Anzündhilfen können ferner die Lebensmittel verderben, wenn das Grillgut vor deren vollständigen Verbrennung aufgelegt wird.


Anforderungen an Grillanzünder

Zum sicheren Spaß wird das Grillen seit 1996 mit nach DIN 66358 geprüften und von DIN-CERTCO zertifizierten Anzündhilfen, die weder verpuffen, noch explodieren können und keine Geschmacksbeeinträchtigungen verursachen. Deshalb sollten nur solche Grillanzündhilfen benutzt werden. 
Ob dabei feste, pastöse, gelartige oder flüssige Anzündhilfen verwendet werden, hat dann keinen Einfluss auf die Sicherheit.


ACHTUNG:

Im Wald hat der Grill nichts zu suchen. Es ist ausdrücklich verboten dort zu Grillen!
Viele Waldbrände entstehen durch den leichtsinnigen Umgang mit dem Grill im Wald. Jedes Jahr gibt es hierbei viele Opfer zu
beklagen. 

Drucken E-Mail